Weinbau

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Wilchingen - das Dorf der Poesie und der Dichter. Mit Ruth Blum, Bertha Hallauer und Albert Bächtold. Ihren Dichtern haben die Wilchinger sogar einen Wein gewidmet, den Dichterwein. Dichtung und Wahrheit? Die Wahrheit ist: die Wilchinger verstehen auch etwas von der Kunst des edlen Rebensafts. Auf über 6000 Aren Rebfläche schmiegt sich, sorgsam gehegt und gepflegt, Rebberg an Rebberg. Blauburgunder-Trauben in der Mehrzahl, 500 Aren Riesling X Sylvaner und 70 Aren Pinot Gris. Inspirationen aus dem südlichen Klettgau - Weine wie ein Gedicht!

Wein ist nicht irgendein Getränk und der Schaffhauser Wein nicht irgendein Wein. "O Land vom Rande, Hegau, Rhii, du Chläggital im Sunneschy" heisst der Refrain im bekannten "Schaffuuser Lied". Genau so vielfältig wie die besungene Geografie des kleinen Kantons im Norden der Schweiz ist sein Wein, der von der bürgerlichen Gästeschar ebenso bevorzugt wird wie vom weitgereisten Bonvivant. Einen Schluck Schaffhauser Wein (meistens sind es dann zwei, drei Halbe) trinken Randenwanderer mit genau gleichem Hochgenuss wie gastrokulturelle Feinschmecker ihre Siebendezi. Idyllisch wie der weite Blick in den Klettgau, gewaltig wie der Rheinfall, sagenumwoben wie die Ruine Radegg bei Osterfingen und auch ein wenig selbstbewusst wie die Wilchinger gibt sich der Schaffhauser Wein. 

Von allem ein Quentchen in sich, so kommt er daher. Mitbekommen hat er in seiner frühen Jugend eine gute Kinderstube am Rebstock und vielfache Sonnenauf- und -untergänge in verschiedenen Stimmungen. Die birgt er in sich und zeigt dabei sein wahres Gesicht: rubinrot und geheimnisvoll oder als Weisser keck und schillernd. Er weiss, was es heisst, ein typischer Schaffhauser zu sein: gewachsen auf dem Boden, wo Geschichte, Landschaft und Kultur Tradition pflegen. Im "tiefen Keller" kann er schon mal sieben Jahre aushalten, gehört dann aber schon zu den reifen Älteren. 

Mehr über die Geschichte des Schaffhausen Weins finden Sie hier:
www.blauburgunderland.ch