News

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
12.05.2010
Ordnung und Sauberkeit für ein attraktives Wilchingen

Liebe Wilchingerinnen, liebe Wilchinger

Wenn Brennholz von unseren Grillplätzen entwendet und unerlaubt Wasser aus den Hydranten entnommen wird, dann ist das im Sinne des ZGB eine „Ungerechtfertigte Bereicherung“, ganz einfach Diebstahl. Wenn öffentliche Einrichtungen beschädigt oder beschmutzt und wenn Abfall aller Art auf öffentlichem Grund liegengelassen wird, so sind das „Unerlaubte Handlungen“. In letzter Zeit häufen sich in Wilchingen sowohl die „ungerechtfertigten Bereicherungen“ als auch die „ungerechtfertigten Handlungen“. Derartige Handlungen sind zu ahnden und der geltenden Rechtsprechung entsprechend zu bestrafen. Ich hoffe aber, dass ich mit diesen wenigen Zeilen die Betroffenen dazu motivieren kann, ihre Bedürfnisse zukünftig als Käuferinnen oder Käufer abzudecken!

Wenn bisher bei Holzklau wie beim unerlaubten Wasserbezug der materielle Schaden noch verhältnismässig gering war, dürfen doch der Ärger am Grillplatz und die Anschuldigung des Forstpersonals nicht unterschätzt werden. Aber auch  der Tatbestand der „ungerechtfertigten Bereicherung“ darf nicht toleriert werden. Würde sich nämlich jedermann mit Holz von den Grillplätzen und mit Wasser aus den Hydranten selbst bedienen, entstünde unserer Gemeinde ein erheblicher Schaden. Wollen wir das?

Aber auch die Abfälle vor und hinter dem Storchen, bei den Bushaltestellen und auf den Grillplätzen geben immer wieder Anlass zu Beschwerden. Deshalb appelliere ich an dieser Stelle an Alle: „Halten Sie bitte unsere öffentlichen Einrichtungen, Plätze und unsere Wälder sauber“. Das sind unser Markenzeichen und unser Stolz. Wir wollen „Alles ausser gewöhnlich“ sein. Darauf baut auch die Marketing Strategie von Prewo. Damit wir das aber sein können, will der Gemeinderat rüstige Rentner motivieren, sich gegen ein Entgelt für die Kontrolle und den Unterhalt unserer Spiel-, Sitz- und Grillplätze zur Verfügung zu stellen. Damit wollen wir unser Forstpersonal entlasten und eine saubere Gemeinde sein. Liebe Rentnerinnen und Rentner, melden Sie sich auf der Gemeindekanzlei, wenn Sie diese Art der Mitarbeit interessiert.

Ich bin überzeugt, dass die Betroffenen ihre Lehren ziehen werden und, dass wir Wilchingerinnen und Wilchinger daran interessiert sind, dass wir in jeder Beziehung eine saubere Gemeinde sind.     

Herzlich Ihr Gemeindepräsident
Hans Rudolf Meier