News

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
26.12.2011
PREWO - Vertragsunterzeichnung

Der Startschuss ist gefallen! Mit den Vertragsunterzeichnungen kann im neuen Jahr PREWO vom Papier in die Realität umgesetzt werden – Freude herrscht!

Es gibt noch viel zu tun – packen wir es an! Aber bevor mit den Projektumsetzungen gestartet wird, wurde anlässlich der Vertrags-Unterzeichnungen zwischen dem Verein PREWO mit Bund und Kanton ein grosses Etappenziel gefeiert.

sgh. Ein grosser, langersehnter Moment ist für den Verein PREWO am vergangenen Dienstag gekommen. Die Unterzeichnung der Verträge mit Bund und Kanton sollte besiegeln, was von langer Hand geplant wurde. Allerdings bemerkte Jörg Amsler vom Bundesamt für Landwirtschaft, dass drei Jahre Planung angesichts der Professionalität des eingereichten Projektes, eher eine kurze Zeit seien: „ Da musste viel gearbeitet werden“, sagte er treffend. Dem war auch so. In diesem Zusammenhang tauchten immer wieder zwei Namen auf: Vino Stoll und Wendelin Hinder, die für Prewo die beiden Zugpferde darstellen. Sie waren es, die im November 2007 die ersten Fantasien in diese Richtung entwickelten. Überzeugt von einer guten Sache wurden im Frühling darauf Verbündete gesucht und Teilprojekte angedacht. Es war auch Zeit dafür, ein professionelles Coaching mit ins Boot zu holen, das in der Person von Adrian Sidler, gefunden wurde. Am 23. Dezember 2008 konnte bereits die Projektskizze an den Bund eingereicht werden. Im April 2010 stand mit der Gründung des Vereins PREWO ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum Ziel. Noch im selben Jahr fanden die Architekturwettbewerbe für die Projekte Trotte Osterfingen und Wein Welt Wilchingen statt, ausserdem sprang die Gemeinde Trasadingen auf den bereits fahrenden Zug auf. 2011  konnten die Siegerprojekte der Architekturwettbewerbe erkoren und der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Gemeindeversammlung Wilchingen gab grünes Licht für die Realisierung der Bauarbeiten rund um die Bergtrotte Osterfingen und die Stiftung Bergtrotte wurde, ebenfalls am vergangenen Dienstag, kurz vor den Unterzeichnungen mit Bund und Kanton gegründet und amtlich gemacht. Im Zusammenhang mit der geplanten Wein Welt Wilchingen wurde eine AG ins Leben gerufen und somit alle Auflagen des Bundes und des Kantons erfüllt. Der Vertragsunterzeichnung stand nichts mehr im Weg und sie konnte in einem festlichen Akt vollzogen werden. „Ein wichtiges, grosses Etappenziel ist erreicht, es ist Zeit, kurz zu verschnaufen“, stellte Vino Stoll, Präsident des Vereins PREWO fest. Dass die Pause kurz wird, liegt auf der Hand, denn es soll bereits im nahen 2012 mit den Bauarbeiten losgehen. Die geplante Eröffnungsfeier in der Trotte Osterfingen findet am 17. September 2013 statt. Regierungsrat Ernst Landolt hat sich den Termin bereits eingetragen, denn diese Feier wolle er sich nicht entgehen lassen. Gerne komme er immer hierher, da er hier viel Elan und eine positive Stimmung spüre, die nun auch weitergetragen werden solle. Beide Vertreter, von Bund und Kanton waren voll des Lobes über das Vorzeigeprojekt, wie sie es nannten. Fingerspitzengefühl und Verhandlungsgeschick seien nötig gewesen um das zu erreichen, bemerkte Landolt. Das Projekt sei gut durchdacht und professionell geführt, lobte Jörg Amsler vom Bund. Dass die grosse Arbeit erst kommt, ist allen Beteiligten klar. Die einzelnen Teilprojekte werden nun durch die Einzelbetriebe realisiert. Es gilt Weinwanderwege, Erlebniswege, Bikerrouten zu realisieren, aber auch die Kultur soll gefördert werden. Gemeinsame Veranstaltungen sollen geplant und durchgeführt werden. Die Bevölkerung wird dadurch ebenfalls profitieren, denn das Leben auf dem Land, wo viel geboten wird, wird dadurch noch attraktiver. Auch wenn PREWO aus sechzehn Teilprojekten besteht, wird die Zusammenarbeit enorm wichtig sein. Ein Geschäftsführer wird eingesetzt, mit dem die Einzelbetriebe eng zusammenarbeiten. Besonders erfreut über die positive Entwicklung in den Gemeinden waren die beiden Gemeindepräsidenten Hansruedi Meier aus Wilchingen und Alois Hauser aus Trasadingen. Meier dankte allen, die zu diesem Meilenstein beigetragen haben. Es freue ihn sehr, fuhr Meier fort, dass zusammen mit der Bevölkerung und allen Akteuren dieser Anlass gefeiert werden könne. Alois Hauser ist überzeugt, dass mit dem Projekt ein grosser Wurf gelungen ist. Erfreut darüber, dass Trasadingen mit dabei ist, gab er zu bedenken, dass es wichtig sei, im Tourismus-Sektor attraktiv zu sein, denn die Gäste kämen nicht einfach so. „Im äussersten Zipfel der Schweiz, werden wir viel tun müssen, da uns hier auch der Euro nicht gerade in die Hände spielt. Aber es ist zu schaffen!“ ist Hauser überzeugt. Seine Vision für die Zukunft: „ Es könnte ja eines Tages heissen: Drei Dörfer, aa Gmaand“, er wolle das mal so stehen lassen, schloss Alois Hauser seine Ausführungen. Nach den Unterzeichnungen der Verträge, durften sich alle Anwesenden bei einem Apéro gemeinsam freuen, über das Erreichte, den Moment und über all das was noch kommen wird.