News

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
20.12.2012
Drei Generationen arbeiten Hand in Hand, damit der Christbaumkauf zum Fest wird

Bereits zum sechsten Mal fand der Christbaummarkt auf dem Klettgauerhof in Wilchingen statt. Nebst den vielen Stammkunden, die seit dem ersten Jahr treu ihren Christbaum bei Familie Gysel kaufen, kommen auch immer neue dazu.

 


sgh. „Es ist halt einfach schön, wenn man nach dem Christbaumkauf auch noch in der gemütlichen Kaffeestube zusammensitzen kann“, so eine Familie, die jedes Jahr hierher kommt. Es kann ja schon ein Krampf sein, den richtigen Baum zu finden. Nicht nur die grosse Auswahl an Sorten von Tannen macht die Wahl schwer, auch die Grösse muss stimmen und da haben Mann und Frau nicht immer die gleichen Vorstellungen. Während er schnell einen Baum für den Passenden hält, meint sie: „ Da kann ich ja nicht mal die Hälfte des Baumschmuckes daran hängen, such doch einen grösseren mit mehr Ästen…“ Glücklicherweise ist nicht nur die Auswahl an bereits geschnittenen Bäumen gross. Wer das richtige Schuhwerk dabei hatte, konnte sich auch einen Baum auf der hofeigenen Plantage aussuchen, der dann fachmännisch von Bernhard Gysel gefällt wurde. So ist sicher, dass jeder seinen perfekten Baum findet und einem harmonischen Weihnachtsfest nichts mehr im Weg steht. „Gut die Hälfte der verkauften Bäume sind mittlerweile von der eigenen Plantage“, so Bernhard Gysel. Zugekauft werden vorwiegend die Nordmannstannen, die aber ebenfalls von einer Schweizer Plantage stammen. Während Bernhard Gysel mit seinem Sohn Dario und Schwiegervater Alfred Stoll die Bäume schneidet, verpackt und verlädt, sorgen die weiblichen Familienmitglieder für das leibliche Wohl der Gäste in der weihnachtlich geschmückten Kaffeestube. Gerstensuppe, Knackerli, feine Guetzli, Punsch, Kaffee und natürlich der hauseigene Wein mit dem passenden Namen „Fyrobigtröpfli“ werden serviert und von den Besuchern genossen. Jedes Jahr ist in der Kaffeestube auch ein kleiner Markt mit Präsenten aus hiesigen Hobbywerkstätten zu finden. Von restaurierten Möbeln bis zur kunstvoll verzierten Wäscheklammer waren „Herzlichkeiten“ von Sarah Schwaninger und Edith Petermann ausgestellt. Kreativ gestaltete Weihnachtsfloristik aus den begabten Händen von Sus Grüninger und kunstvolle Schwemmholzaufhänger, die von Karin Meier kreiert wurden rundeten das Angebot des kleinen Marktes ab. Feines vom Hof war im Angebot ebenfalls enthalten. Mit immer neuen Ideen überrascht Regula Gysel, die stetig neue Schätze in ihrem Kräuter- und Teegarten züchtet. Nebst den Teekreationen, die sich grosser Beliebtheit erfreuen, gab es beispielsweise den Lavendelzucker zu entdecken. Mit so viel Abwechslung wird der Christbaumkauf zum echten Vergnügen, um nicht zu sagen gar zum Fest. „Man fühlt sich bei Gysels einfach wohl“, so das breite Resümee der Gäste. Vielleicht ist das genau deshalb der Fall, weil hier die Familie so schön zusammenarbeitet. Seit Beginn des Christbaummarktes werken hier drei Generationen Hand in Hand zusammen, jeder hilft mit dort wo er gebraucht wird - und das ist wirklich schön!