Gemeinde Wilchingen



News

22.01.2014
«Generationenprojekt mit grossem Zukunftspotenzial»:

Wilchingen und Hallau planen gemeinsam die Zukunft der Oberstufe

Die Entwicklung der Schülerzahlen, der Zustand der bestehenden Oberstufenschulhäuser und die zeitgemässen pädagogischen Anforderungen an Schulräume haben Wilchingen und Hallau dazu veranlasst, die Zukunft ihrer Oberstufe gemeinsam anzugehen. An den Gemeindeversammlungen am 27. März stimmt die Bevölkerung der beiden Gemeinden über die Gründung eines Zweckverbands «Oberstufenschulhaus Wilchingen-Hallau» und den Kreditantrag für einen Projektwettbewerb ab.

Der Bedarf ist da: Die Schülerzahlen steigen, die bestehenden Schulliegenschaften haben Investitionsbedarf, die Anforderungen an Schulräume aus pädagogischer Sicht haben sich geändert und beide Gemeinden wollen langfristig eine Oberstufenschule im Unterklettgau erhalten. Aus diesem Grund haben die Gemeinden Wilchingen und Hallau ihre Schulanlagen analysiert und sind zum Schluss gekommen, dass sich eine wirklich nachhaltige Oberstufenschule nur gemeinsam realisieren lässt.

Win-Win-Situation für die Schule
Der bisherige Stand der Abklärungen zeigt, dass ein neues Oberstufenschulhaus an einem zentralen Standort viele entscheidende Vorteile hat: Die Erreichbarkeit mit öV und Langsamverkehr, der Raumbedarf wird für lange Zeit sichergestellt, die neuen Schulräume ermöglichen zeitgemässe Lernformen, in den bestehenden Schulhäusern wird dringend benötigter Raum für die Primarschulen frei. Mit einem Neubau kommt die Schule ohne Provisorien aus und der Schulbetrieb bleibt durchgehend ungestört.

Kostengünstige Lösung für die Gemeinden
Die Kostenanalyse hat gezeigt, dass ein Neubau nur wenig mehr kostet als die Sanierung der bestehenden Bauten, aber wesentlich grösseren Nutzen bringt. Die Folgekosten fallen dank der Zusammenlegung deutlich tiefer aus.

Gemeinsame Planung und Organisation
Die bisherige Planung stand unter der Leitung eines Steuerungsausschusses. Er setzt sich zusammen aus den Gemeindepräsidenten, den Schulreferenten, den Schulbehördepräsidenten und den Schulleiterinnen beider Gemeinden. Für die weitere Planung und Projektierung soll ein Zweckverband «Oberstufenschulhaus Wilchingen-Hallau» gegründet werden.

«Generationenprojekt mit grossem Zukunftspotenzial»
Behörden und Schulleitungen haben grosse Hoffnung, dass die Gemeindeversammlungen am 27. März den Kredit gutheissen, damit die nächsten Schritte für die Ausschreibung eines Projektwettbewerbs zügig angegangen werden können. Für eine umfassende Orientierung aller Interessierten finden am 11. März in Hallau und am 19. März in Wilchingen Orientierungsversammlungen statt. Zudem  ist die Unterstützung des Kantons für das gemeinsame Vorgehen gewiss. Für Regierungspräsident Christian Amsler ist «eine gemeinsame Oberstufenschule an zentraler Lage ein wichtiges Generationenprojekt mit grossem Zukunftspotenzial».

Hans Rudolf Meier, Gemeindepräsident Wilchingen
Alfred Neukomm, Gemeindepräsident Hallau